Umwelt

Widerstand gegen Atomkraftwerke in Europa

01.09.11 - Die Initiative SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster informiert über geplante Proteste gegen Atomkraftwerke in Europa:

„Das Wochenende um den 17./18. September entwickelt sich mehr und mehr zum internationalen Protestwochenende. Am 17. finden Anti-Atomkraft-Demos in Cattenom (Frankreich), Tihange (Belgien) und Fessenheim auf der Rheinbrücke nach Frankreich statt. In Bure (Frankreich) gibt es ein Festival gegen das geplante französische Endlager und hier im münsterländischen Gronau gibt es ein internationales Vernetzungscamp vom 17. bis 18.9. Wir haben nun feste Zusagen russischer Gäste und freuen uns auf einen interessanten Informationsaustausch zur Stilllegung der Atomanlagen und Stopp der internationalen Urantransporte. Eine ausführliche Einladung findet ihr unter www.urantransport.de Inzwischen ist der wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einer Ausarbeitung zu dem Schluss gekommen, dass es sehr wohl möglich ist, die Betriebsgenehmigung der UAA Gronau zu begrenzen, d. h. eine gesetzlich festgelegte Restlaufzeit für die Urananreicherungsanlage einzuführen. Dies wollte die Urenco-Betriebsführung bislang nicht glauben...

Restlaufzeiten hin oder her, wir fordern die sofortige Stilllegung der Uranfabrik, denn jeder Tag bringt neuen Uranmüll und weitere gefährliche Uranhexafluoridtransporte. Und da ist die Landesregierung NRW gefragt, denn ihr angekündigtes Transportmoratorium lässt weiter auf sich warten... "