Umwelt

19.09.11 - Immer mehr Dünger raubt Ozeanen die Luft

Die Todeszonen der Weltmeere weiten sich immer weiter aus. Dem Nachrichtenmagazin Focus zufolge bedecken die mehr als 500 von Sauerstoff nahezu freien Gebiete mittlerweile eine Fläche, die der Großbritanniens entspricht. Ursache für die lebensfeindlichen Areale in küstennahen, flachen Gewässern sind vor allem landwirtschaftliche Mineraldünger, Gülle und Mist. Diese erreichen über Flüsse das Meer und fördern das Wachstum von Algen. Der Abbau der abgestorbenen Meerespflanzen verbraucht den Sauerstoff, den Fische und andere Lebewesen zur Atmung benötigen.