Politik

Bürgertribunal zum "Schwarzen Donnerstag" in Stuttgart

Bürgertribunal zum "Schwarzen Donnerstag" in Stuttgart

28.09.11 - Morgen, am Donnerstag, 29. September, findet in Stuttgart das Bürgertribunal "Schwarzer Donnerstag! Wir klagen an!" statt. Am 30. September vor einem Jahr war eine Demonstration gegen das Bahnprojekt "Stuttgart 21" mit brutaler Gewalt unterdrückt worden. Die Organisatoren schreiben:

"Notwendig geworden ist das Tribunal, weil die Verantwortlichen in Politik, Justiz und Polizeiführung bis heute keinerlei Anstrengungen unternommen haben, diese brutale Polizeiaktion aufzuarbeiten und Konsequenzen zu ziehen, bei der hunderte von Menschen zum Teil schwer verletzt, jahrhundertealte Parkbäume illegal gefällt wurden und das Demonstrations- und Versammlungsrecht sowie das Recht auf friedlichen Widerstand ... mit Füßen getreten wurden.

Das darf nicht unter den Teppich gekehrt werden, die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden und sich entschuldigen. Das Tribunal soll auch eine Gelegenheit für die Verletzen sein, frei zu Wort zu kommen, nachdem sie im CDU-geführten Untersuchungsausschuss des Landtags verhört, verhöhnt und von Opfern zu Tätern gemacht wurden."

Das Tribunal findet am 29. September im Alten Feuerwehrhaus Stuttgart-Süd um 19.00 Uhr statt. Es wird auf www.fluegel.tv sowie auf www.cams21.de direkt übertragen. Moderation und Gestaltung erfolgen unter anderem durch Wolfgang Schorlau (Schriftsteller), Dieter Reicherter (Richter a.D.), Roland Kimmich (Jurist, Eisenbahn-Journalist), Reiner Weigand und den Arbeitskreis Bürgertribunal, zusammen mit Dietrich Wagner, Alexander Schlager, Sigrid Klausmann-Sittler, Guntrun Müller-Enßlin, Peter Stellwag und anderen als Zeugen.

Eine Großveranstaltung zum ersten Jahrestag des "Schwarzen Donnerstag" findet am 30. September um 17 Uhr auf dem Schlossplatz statt. Anschließend gibt es eine Demo in den Schlossgarten und dort ein Kulturprogramm. Um 23 Uhr wird ein Schweigemarsch vom Schlosspark zum Neuen Schloss veranstaltet. Ab 0.30 Uhr kann man Jazz mit Lyrik am Grundwassermanagement hören.