Umwelt

Wie die japanische Regierung Fukushima aufarbeitet

15.10.11 – Die Schäden schnellstmöglich beheben, die Ursachen der Katastrophe gründlich aufarbeiten und Vorsorge für den Schutz der Bevölkerung treffen. So lauteten die drei Versprechen der japanischen Regierung unmittelbar nach Fukushima.

Schadensbehebung?
Am 7. Oktober hat die japanische Regierung die Sperrgebiete außerhalb der 20-Kilometer-Zone um das AKW Fukushima aufgehoben. Das steht in krassem Widerspruch zu zahlreichen Messergebnissen. Ein unabhängiges Expertenteam hat zusammen mit mehreren Bürgergruppen rund 60 Kilometer vom AKW entfernt in Bodenproben Belastungen mit radioaktivem Cäsium von bis zu 307.000 Becquerel je Kilogramm gemessen. Der von der Regierung festgelegte Höchstwert von 10.000 Becquerel je Kilogramm wird um das Dreißigfache überschritten. 

Die Aufarbeitung?
Die Fachleute forderten die zentrale und regionale Regierung auf, Kinder und Schwangere aus der Region in Sicherheit zu bringen und zumindest eine freiwillige Evakuierungszone festzulegen. Die Präfektur Fukushima hat am 9. Oktober erst auf den Druck zahlreicher besorgter Eltern eine Reihenuntersuchung der Schilddrüsen von 360.000 Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren begonnen.
Mittlerweile ist unter den im AKW eingesetzten Arbeitern das dritte Todesopfer zu beklagen. Über die Todesursache wurde nichts bekannt gegeben. Tepco behauptet wie in den anderen beiden Fällen, eine Verstrahlung sei nicht die Todesursache.

Vorsorge?
Nach einer Auszeit von sechs Monaten seit dem 11. März hat die japanische Regierung die Gespräche mit der vietnamesischen Regierung über den Bau von zwei Atomreaktoren in Südvietnam wieder aufgenommen. Es geht um ein Auftragsvolumen von 13 Milliarden US-Dollar.
Vorsorge treffen die japanischen Behörden, um den Widerstand gegen ihre Politik zu unterdrücken. Am 23. September wurde der Aktivist Sono Ryota verhaftet und inhaftiert. Er ist einer der Organisatoren mehrerer Demonstrationen in Tokio und Initiator von "50 Tage hintereinander Demonstrationen für die Freiheit" zu jeweils unterschiedlichen Tagesthemen.