Umwelt

07.11.11 - Kolumbien: 30 Tote durch Schlammlawine

Vermutlich mehr als 30 Menschen sind in der Stadt Manizales ums Leben gekommen, als am Samstag eine Schlammlawine vierzehn Häuser unter sich begraben hat. 29 Opfer sind bis heute Mittag geborgen worden. Der Erdrutsch wurde durch heftige lang anhaltende Regenfälle ausgelöst. Diese haben in dem südamerikanischen Land seit Mitte September bereits über 40 Todesopfer gefordert. Das Wetterphänomen wird auf den El-Niña-Effekt zurückgeführt. Deren Zunahme in den letzten Jahren wird von Wissenschaftlern in Zusammenhang mit der Klimaerwärmung gebracht.