Umwelt

"Lärmterroristen" am Pranger bei Frankfurter Montagsdemo gegen Flughafenausbau

"Lärmterroristen" am Pranger bei Frankfurter Montagsdemo gegen Flughafenausbau

Frankfurt/Main (Korrespondenz), 24.11.11: Ohrenbetäubender Lärm wurde am 21. November von den Wänden im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens reflektiert. Diesmal kam der Lärm allerdings nicht von Starts und Landungen der Flugzeuge. "Wir haben Euch den Lärm zurückgebracht", lautete eine der vielen Parolen der zweiten Montagsdemo der Fluglärm- und Flughafenausbau-Gegner der Region. Mit 1.500 bis 2.000 Demonstranten zog sich die Demo eine dreiviertel Stunde lang mehrfach durch die Hallen des Abflugterminals.

Auf den vielfältigen, pfiffig gestalteten Tafeln, Fahnen und Transparente war oft die Rede vom "Lärmterror" oder die "Lärmterroristen" (Fraport-Vorstände, Landespolitiker und Roland Koch) wurden per Steckbrief gesucht. Unter donnerndem Applaus sagte bei der Abschlusskundgebung im Terminal 1-B ein ehemaliger Startbahn-West-Aktivist: "Diejenigen, die schon vor Jahrzehnten gegen die Startbahn West gekämpft haben und diejenigen, die erst jetzt im wahrsten Sinne des Wortes aufgewacht sind durch den Fluglärm, gehören wunderbar zusammen in ihrem Protest!"

Im Vergleich zur ersten Montagsdemo im Flughafen hatte sich die Teilnehmerzahl fast vervierfacht. Bis zum 19. Dezember sollen die Montagsdemos weitergehen; am 4. Februar 2012 ist eine Großdemonstration im und am Flughafengelände geplant. Einige Teilnehmer brachten ins Gespräch, dass dazu unbedingt auch die Flughafengegner aus Berlin und München eingeladen werden sollten.

Auch der Gedanke der engeren Zusammenarbeit verschiedener Umweltaktivisten und Organisationen zum diesjährigen "Weltklimatag" am 3. Dezember in Frankfurt an der Hauptwache wurde positiv aufgenommen. Weitere Erstunterzeichner konnten für den Aufruf der Aktionseinheit in Frankfurt/Main gewonnen werden. Alle waren sich einig, am nächsten Montag sind wir wieder da und wir bringen noch mehr Leute mit!