International

28.11.11 - Vier Billionen Rubel für neue russische Waffen

Mitten im Wahlkampf hat der russische Präsident Dmitri Medwedew der NATO vor wenigen Tagen mit der Stationierung von Angriffswaffen an der Grenze gedroht, sollte es im kommenden Jahr keine Einigung mit der NATO über das umstrittene Raketensystem geben, das in Rumänien, Polen, Spanien und der Türkei stationiert werden soll. Russland wolle als Antwort darauf Kurzstreckenraketen vom Typ Iskander in der russischen Exklave Kaliningrad zu stationieren – an der Grenze zu Polen und Litauen. Insgesamt sollen für neue Waffensysteme 4.000 Milliarden (4 Billionen) Rubel investiert werden.