Politik

Heilbronner Bündnis gegen "Stuttgart 21" macht weiter

Heilbronn (Korrespondenz), 06.12.11: Drei Tage nach der Volksabstimmung haben sich in Heilbronn ca. 25 Vertreter von Parteien, Umweltverbänden und Einzelpersonen getroffen, um die Kampagne für den Ausstieg aus "Stuttgart 21" auszuwerten. Obwohl einige ein besseres Ergebnis bei der Volksabstimmung erwartet haben, überwiegt der Stolz auf die geleistete Arbeit.

"Wir haben mit viel Engagement einem finanziell zehnfach überlegenen Gegner Paroli geboten", sagt ein Mitstreiter. "Das Bewusstsein für den öffentlichen Nahverkehr ist gewachsen", hebt eine Kollegin hervor. Einig ist man sich darin, dass der Erfolg der Nein-Koalition (58 Prozent gegen den Ausstieg) auf ein Lügengebäude aufgebaut ist, das insbesondere bei der Kostenfrage zusammenbrechen wird. Als Ergebnis einer lebhaften Diskussion wird einmütig beschlossen, das Aktionsbündnis "Heilbronner gegen S21 – für eine Bahnwende in der Region und im Land" mit beiden Bestandteilen weiterzuführen.

Das bedeutet erstens, den Widerstand gegen "Stuttgart 21" in anderer Form fortzusetzen, weil das Projekt durch die Abstimmung nicht besser geworden ist und zweitens für die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs zu streiten, gerade in der vernachlässigten Region Heilbronn-Franken. Ausdrücklich unterstützen die Anwesenden die praktische Solidarität mit den Aktiven, die im Zusammenhang mit Protesten gegen "Stuttgart 21" Strafverfolgungen ausgesetzt sind.