Betrieb und Gewerkschaft

Heuchler am "St. Barbara-Tag" - Bergleute an der Saar haben noch viele Rechnungen offen

08.12.11 - Am 4. Dezember wird jedes Jahr besonders in Bergbauregionen der "St. Barbara-Tag" begangen. Barbara von Nikomedien, die im 3. Jahrhundert als "Märtyrerin" in Kleinasien gestorben ist, wurde von der katholischen Kirche unter anderem zur Schutzpatronin der Bergleute ernannt. Anlässlich des diesjährigen "St. Barbara-Tags" veröffentlichte die Kreisleitung der MLPD Saarbrücken folgende Stellungnahme (Auszüge):

"Der St. Barbara-Tag ist für den saarländischen Bergmann schon längst kein Anlass mehr zum Feiern. Nicht nur dass er die Freischicht für diesen Tag durch eine Zusatzschicht ausgleichen musste, er hat einfach die Nase voll davon, an diesem Tag angebiedert zu werden. Die Feier am St. Barbara-Tag wurde in Saarbrücken zum großen Abgesang auf den saarländischen Bergbau genutzt. Die Ungeheuerlichkeit der Schließung dieses 600 Jahre alten, ehemals größten Industriezweigs im Saarland stößt weiterhin auf Kritik. ... Die MLPD hat die Schließung nie akzeptiert.

RAG-Chef Tönjes versichert, das Unternehmen werde ein verlässlicher, aktiver Partner im Strukturwandel bleiben. Es gehe jetzt darum, mit Respekt und Würde den Abschied vom Bergbau anzugehen. Wie sieht die Wirklichkeit des Strukturwandels aus? Die Bergleute werden nach Ibbenbüren verlegt und ihre Familien vor unerträgliche Zerreißproben gestellt. Der ganze Zynismus gipfelt darin, dass mit einem Drittel an Aussteigern beim Verlegen nach Ibbenbüren geplant wurde, sprich spekuliert wurde, dass die Kumpel freiwillig auf ihren Arbeitsplatz verzichten. Das ist der Respekt, den Tönjes den Bergleuten zukommen lässt. ...

Tönjes spricht von Zeitenwende, vom 'Beginn einer neuen Ära, in der das Erbe des Bergbaus als wertvolle Ressource hineinwirken wird und neue Horizonte und Potentiale erschließen hilft'. Was auch immer die geschrobene Formulierung heißen mag - Energiegewinnung aus den noch unerschlossenen Kohlefeldern mittels Fracking, sind das die neuen 'Horizonte und Potentiale'? Wir warnen die Verantwortlichen davor, die umweltzerstörende Fracking-Methode ... einzusetzen. ...

Es ist dieser Tage viel von den Tugenden der Bergleute die Rede. Ihre Kämpfe vergessen die amtlichen Trauerredner um Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer nur all zu gern, wie den Streik von 1997 ... . Die Bergleute sind weltweit eine der stärksten Abteilungen der Arbeiterklasse. Die internationale Bergarbeiterkonferenz 2013 in Peru schließt sie zusammen. Die saarländischen Bergarbeiter sind aufgerufen, ihre Erfahrungen, Siege wie Niederlagen den Bergleuten der Welt mitzuteilen und mit ihnen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Für uns ist die Rechnung für die Schande, den saarländischen Bergbau platt zu machen, noch nicht beglichen.

- Die RAG soll für die Bergleute, insbesondere die Jugend neue Arbeitsplätze an der Saar zur Verfügung stellen statt Verlegung nach Ibbenbüren! Das darf nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen anderer Betriebe gehen!
- Für eine umweltverträgliche Kohleförderung unter Tage. Kein Fracking in den noch nicht abgebauten Kohlefeldern!
- Regenerative Energien nutzen – keine Verbrennung des hochwertigen Rohstoffes Kohle!
- Angemessene Entschädigung für die durch Grubensenkungen entstandenen Schäden!
- Für eine Welt sozialistischer Staaten, in der nicht mehr die Profitmaximierung, sondern das Bedürfnis von Mensch und Umwelt im Mittelpunkt der Produktion und des gesamten Lebens steht!
- Ob beschäftigt bei der RAG oder anderswo: die Arbeiter müssen sich zusammenschließen! Macht die Gewerkschaften zu Kampforganisationen! Organisiert euch bei Kumpel für AUF! Organisiert euch in der MLPD!"