Betrieb und Gewerkschaft

Münchner Montagsdemo solidarisch mit Volker Kraft

09.12.11 - Die Münchner Montagsdemo hat die folgende Solidaritätserklärung mit dem Daimler-Betriebsrat und Schwerbehindertenvertreter Volker Kraft verabschiedet, der inzwischen für seine kämpferische Tätigkeit eine zweite Abmahnung (siehe "rf-news"-Bericht) erhalten hat:

Lieber Volker, liebe Daimler-Kollegen,

wir haben auf der heutigen Montagsaktion in München von der erneuten Abmahnung gegen dich erfahren. Wir finden es ein starkes Stück, dass du wegen Teilnahme an einer Veranstaltung der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen bestraft werden sollst. Einige von uns haben dich in München bei der Veranstaltung "Widerstand gegen Mobbing und Unterdrückung im Betrieb" als kompetenten Referenten erlebt, der wirklich weiß, wovon er spricht. Die ganze Montagsaktion mit etwa 25 Teilnehmern spricht dir ihre Solidarität gegen diesen dreisten Angriff aus.

Da haben sich Daimler-Personalabteilung, Betriebsratsvorsitzender Nieke und der erste Schwerbehindertenvertreter Heidbrink aber mächtig aus dem Fenster gelehnt! Wenn sie sich da mal nicht geschnitten haben ...

Auch wenn wir Montagsdemonstranten nicht viel von der Politik der Bundesarbeitsministerin halten: Von dieser Abmahnung sollte sie unbedingt Kenntnis bekommen, z.B. in einem offenen Brief. Dann wird man sehen, ob und wie sie sich für die Rechte von kämpferischen Schwerbehindertenvertretern stark macht - oder ob sich Daimler-Vorstand und deutsche Gerichte über eine Einladung einer Ministerin so mir nichts dir nichts hinweg setzen können. Selbstverständlich muss dir auch der vorenthaltene Lohn ausbezahlt werden.

Herzliche solidarische Grüße aus München