Betrieb und Gewerkschaft

Europäische Arbeiter fordern gemeinsam von Unilever: Hände weg von den britischen Renten!

17.12.11 - Erstmals in der Geschichte des Konzerns haben die Beschäftigten der neun britischen Unilever-Werke am 8. Dezember gestreikt. Das wird von "ngg.net" berichtet. Vertreter aller europäischen Unilever-Belegschaften hatten eine gemeinsame Solidaritätsbotschaft an ihre Kollegen in Großbritannien gesendet und bestanden darauf, dass das Unternehmen seine Pläne, ihr Rentensystem zu beschneiden, aufgeben soll.

Unilever, der Lebensmittel- und Haushaltswaren-Riese, zu dem unter anderem die Marken Ben and Jerry's, Lipton, Hellmann's, Axe, Dove und Cif gehören, plant, das Rentensystem des britischen Unternehmens so zu kürzen, dass die Alterseinkommen von Tausenden Mitarbeitern um bis zu 40 Prozent gekürzt werden.

Hermann Soggeberg, Vorsitzender des europäischen Betriebsrates erklärte: "Wir wissen, dass gerade in Großbritannien die Betriebsrenten einen wichtigen Teil der Altersvorsorge ausmachen. Kein Wunder, dass die Kollegen da auf die Barrikaden gehen. Und sie können sicher sein, dass sie dabei Unterstützung aus ganz Europa erhalten!"

Die Unilever-Belegschaften behalten sich weitere Kampfmaßnahmen vor.