International

Freiheit für Mumia Abu Jamal!

Nürnberg (Korrespondenz), 12.12.11: Rund 200 Menschen beteiligten sich am 10. Dezember an einer Solidaritätsaktion für die Freilassung von Mumia Abu Jamal. Der fortschrittliche Journalist Abu Jamal war 1982 in einem höchst fragwürdigen Verfahren der US-amerikanischen Klassenjustiz wegen angeblichen Mordes an einem Polizisten zum Tode verurteilt worden. 

Nach einer Kundgebung an der Lorenzkirche zog ein Demonstrationszug zum Weißen Turm. Verschiedene Rednerinnen und Redner klärten für die zahlreich umstehenden Passanten über das Schicksal von Mumia auf. Sie verwiesen darauf, dass am 10. Dezember sich der Tag der Menschenrechte jährt und die fortdauernde Inhaftierung in krassen Widerspruch dazu steht.

Am Tag zuvor gab es ein ganz anderes "Jubiläum", nämlich die unmenschliche Inhaftierung von Mumia über 30 Jahre hinweg, bis nahezu zum Schluss in der Todeszelle. Zweimal konnte die Vollstreckung der Todesstrafe in letzter Sekunde verhindert werden.

Als ein Erfolg der weltweiten Solidaritätsbewegung wurde auf der Demo gefeiert, dass die Hinrichtung nun endgültig aufgegeben werden musste. Es wurde aber betont, dass der Kampf bis zur Freilassung von Mumia fortgesetzt werden muss. Die Demonstration richtete sich auch gegen die Todesstrafe weltweit.