International

Türkei/Kurdistan: Hunderte demonstrieren im militärischen Operationsgebiet

21.12.11 - Dazu heißt es in zwei aktuellen Pressemitteilungen der "Informationsstelle Kurdistan e.V.":

"Am Montag versuchten hunderte DemonstrantInnenen aus Amed (Diyarbakir), darunter auch Abgeordnete der BDP, in ein militärisches Operationsgebiet im Bezirk Pîran (Dicle) zu gelangen. ... Die Sicherheitskräfte des Staates versuchten bereits die Anfahrt der DemonstrantInnen mit ihren Autos zu verhindern. Dutzende AutofahrerInnen wurden mit Geldbußen belegt.

Dennoch versammelten sich hunderte Menschen vor dem BDP-Büro in Pîran (Dicle) und setzten von dort aus ihre Demonstration in Richtung Operationsgebiet zu Fuß fort. Der Großteil der DemonstrantInnen wurde allerdings von Polizei- und Spezialeinsatzkräften auf Anweisung des Gouverneurs, die Demonstration zu unterbinden, am Stadtausgang gestoppt. Nach langen Verhandlungen konnte lediglich eine Gruppe aus 15 Menschen, darunter auch die BDPler, ihre Demo fortsetzen."

"Im Rahmen der laufenden KCK-Operationen in der Türkei sind heute Morgen (am 20. Dezember - Anm. d. Red.) JournalistInnen der Tageszeitung Özgür Gündem, der Nachrichtenagentur DIHA, der Nachrichtenagentur Etik Ajans, des Verlags Gün Maatbasi und der Zeitschrift Demokratik Modernite zur Zielscheibe der AKP-Polizei geworden. Unter den Gefangengenommenen befindet sich auch ein Reporter von AFP und der Tageszeitung Vatan. Zeitgleich wurden in Istanbul, Ankara, Amed (Diyarbakir), Wan (Van), Adana, Mersin und Izmir Razzien durchgeführt. ...

Für den Abend wurde zu Protestaktionen gegen die Festnahmen und Durchsuchungen sowie auf den Angriff auf die Pressefreiheit aufgerufen."