Politik

Antifaschistische Proteste in Darmstadt und Mettmann

07.08.12 - In einer Pressemitteilung berichtet das "Antifaschistische Bündnis Kreis Mettmann" über eine spontane Protestaktion am Montag, 30. Juli: "Was die beschauliche Kreisstadt Mettmann (40.000 Einwohner) an jenem Montag erlebte, kam wohl eher einem Ausnahmezustand gleich. 40 AntifaschistInnen wollten gegen einen versuchten Naziangriff von Samstag protestieren und standen 20 Neonazis vor der „Lounge Deluxe“ gegenüber. So ein großes Polizeiaufgebot dürfte die Stadt Mettmann in seiner Geschichte selten erlebt haben. ... Das aggressive Verhalten der Polizisten aus dem Kreis Mettmann rief sowohl bei den AntifaschistInnen, als auch bei BürgerInnen Unverständnis hervor. So wunderte sich ein Bürger, dass die AntifaschistInnen von den Polizisten kontrolliert, durchsucht und nach Hause geschickt wurden und den Nazis somit die Stadt überlassen wurde."

Aus Darmstadt wird über eine antifaschistische Protestaktion am Freitag, 3. August berichtet: "Der Verwaltungsgerichtshof Kassel hat ... entschieden, dass entgegen dem Verbot der Stadt Darmstadt die NPD ... im Rahmen ihrer Deutschlandrundfahrt ihre Kundgebung auf dem zentralen Luisenplatz abhalten durfte. Die Verstrickung der NPD in die Neonazi-Serienmorde als Argument der Stadt und des Oberbürgermeisters nutzte nichts gegenüber dem Verwaltungsgericht. Nicht funktioniert hat die in den Medien propagierte Taktik, den Verkehrsknotenpunkt mit Ständen von Parteien und Organisationen zu füllen, so dass für die NPD kein Platz mehr da ist.

So kam es, dass ca. 500 Darmstädter (genannt 'Heiner') und andere mit lebendig-buntem Outfit da waren und energisch protestierten. Z.B. mit der Parole 'Wir sind die Heiner, Nazis mag hier keiner'. Als sich fünf NPD-Propagandisten breitbeinig vor dem LKW mit nationalistisch steifen Parolen aufstellten, wichen Lieder und Reden einem ohrenbetäubenden Lärm der vielen Leute, so dass sonst nichts mehr zu hören war, weder von der NPD noch von den 'Kommunikatoren' der die Kundgebung schützenden Staatsmacht."