International

Internationalismus live auf dem Sommercamp

Internationalismus live auf dem Sommercamp

Truckenthal (Korrespondenz), 07.08.12: Die Sonne lachte über Truckenthal in der ersten Woche des REBELL-Sommercamps. Das förderte eine tolle Stimmung. Rund 250 Teilnehmer auf Kinder- und Jugendcamp und Betreuer erleben einen rebellischen Urlaub. Internationale Gäste aus Spanien, den Niederlanden, Iran, Türkei, Marokko und Großbritannien gaben unserem Camp eine internationalistische Prägung und trugen zum revolutionären Enthusiasmus bei. Eine Zeltgruppe berichtet:

"Wir von der Zeltgruppe 1 haben unseren Zeltplatz unter anderem mit einer Kurdistan-Fahne geschmückt. So wollten wir einerseits unserer Solidarität mit dem unterdrückten kurdischen Volk Ausdruck verleihen und andererseits auch das Interesse anderer an diesem Thema wecken. Die bürgerliche Presse schweigt das Kurdistan-Problem nämlich allzu gern tot.

Fünf kurdische Jugendliche sprachen uns auf die Fahnen an und schnell kamen wir ins Gespräch. Sie waren sprachlos, dass sich auch Deutsche für den kurdischen Befreiungskampf interessieren. Unserer Meinung, dass sich noch mehr Kurden in Deutschland organisieren sollten, um gemeinsam auch gegen den deutschen Imperialismus zu kämpfen, stimmten sie begeistert zu. Zum nächsten Sommercamp wollen sie mit noch mehr kurdischen Freunden anreisen.

Außerdem hörten wir kurdische Musik und lernten den typischen Tanz dazu. Weiterhin brachten uns die Kurdinnen bei, wie man sich ein Kopftuch richtig anlegt. Anschließend bekamen wir noch einen Schnell-Kurs, wie man auf Kurdisch einen 'Small-Talk' führt. Als wir dann merkten, dass es bereits dunkel wurde, machten wir uns auf den Weg und unternahmen zusammen eine kurze Nachtwanderung.

Für jeden, der Interesse an Internationalismus hat und daran, fremde Kulturen kennenzulernen, ist das Sommercamp einfach ein Muss. Schöne Grüße aus dem Sommercamp 2012 in Truckenthal!"