International

28.08.12 - Israelisches Gericht verharmlost Tötung

Ein israelisches Gericht in Haifa hat eine Klage wegen der Tötung der US-Aktivistin Rachel Corrie durch eine Planierraupe der israelischen Armee im Jahr 2003 zurückgewiesen. Es gab demnach keine Fahrlässigkeit der Militärpolizei bei dem Einsatz in Rafah im südlichen Gazastreifen. Die 23-jährige US-Bürgerin gehörte der pro-palästinensischen Organisation International Solidarity Movement an. Der Bulldozerfahrer soll die Rufe von Rachel Corrie, die eine leuchtende, orange Jacke trug, bewusst ignoriert haben.