International

Vierter Hafenarbeiter-Erfahrungsaustausch am 1./2. September in Rotterdam

Hamburg (Korrespondenz), 28.08.12: Am 1. und 2. September findet in Rotterdam (Niederlande) der 4. Hafenarbeiter-Erfahrungsaustausch statt. In der Einladung dazu aus Hamburg heißt es:

"Der Ausbau der Häfen in Zeebrugge, Antwerpen, Rotterdam, Wilhelmshaven und London haben zu großen Überkapazitäten im Containersektor in Nordwesteuropa geführt. Die 'Global Network Terminal Operators' nutzen die verschärfte Konkurrenz, um die Löhne zu drücken und die Flexibilisierung zu verschärfen. Die Arbeiter sollen hinnehmen, dass z.B. in Hamburg die Schäden an den natürlichen Lebensgrundlagen mit der Elbvertiefung in Kauf genommen werden.

Arbeitsschutzmaßnahmen, wie das Verbot der Ladetätigkeit in den Schweröl-Abgasen der Schiffsschornsteine werden aus Konkurrenzgründen ignoriert. Hafenarbeiter arbeiten ähnlich in der ganzen Welt und dürfen sich nicht spalten lassen durch die Konkurrenz von Hafenbetrieb zu Hafenbetrieb. Darum müssen wir uns beraten und austauschen, wie wir uns im Kampf gegenseitig unterstützen können."

Beginn mit dem Empfang im Leuverhaven am Samstag um 12 Uhr, Ende am Sonntag um 13.30 Uhr. Der Hafenarbeiter-Erfahrungsaustausch findet im „Het Havenmuseum“ Leuvehaven 50, 3011 AE Rotterdam statt. Abfahrt in Hamburg: Samstag, 1.9., 6 Uhr, Bahnhof Altona, Parkplatz Präsident-Krahn-Str./Max- Brauer-Allee. Abfahrt in Bremen: Samstag, 1.9., 7.45 Uhr, Shell-Tankstelle, Neuenlander Straße 170/Paul- Feller-Straße, Fahrpreis: 50/30 Euro.

(Einladungsflyer hier im pdf-Format: Außenseite und Innenseite)