Politik

13.10.12 - Geheimdienst hörte "NSU" jahrelang ab

Aus streng geheimen Akten geht laut "Welt" erneut hervor, wie gut der "Verfassungsschutz" tatsächlich über die Taten des faschistischen Terrortrios "NSU" informiert war. Eine im Mai 2000 begonnene Abhörmaßnahme der sächsischen Geheimdienst-Abteilung unter dem Namen "Terzett" über die "NSU"-Mitglieder und ihr Umfeld wurde erst im November 2010 abgeschlossen. Die Akten belegen auch, dass der Geheimdienst über Jahre hinweg wiederholt Anhaltspunkte für die Begehung und Unterstützung "schwerer Straftaten" hatte. Eine gesetzlich vorgeschriebene Benachrichtigung der Betroffenen über die Abhörmaßnahme wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es "dadurch zur Gefährdung des Zweckes ... käme".