Umwelt

"Sayonara Genpatsu - Auf Wiedersehen Atomkraft"

Düsseldorf (Korrespondenz), 08.10.12: Zu einer Demonstration und Kundgebung für den sofortigen Atomausstieg in Japan und weltweit hatte am Samstag die Gruppe "Atomfreies Japan - Sayonara Genpatsu Düsseldorf" aufgerufen. An der bunten und kämpferisch-lautstarken Demonstration durch die Düsseldorfer Innenstadt beteiligten sich bei regnerischen Herbstwetter rund 150 meist jugendliche Japaner, die in Düsseldorf und Umgebung leben, und leider nur wenige Deutsche.

Es war die zweite Aktion der Gruppe, mit der sie auch weiterhin die beispielhafte Anti-AKW-Bewegung in Japan unterstützen will. In Tokio und anderen japanischen Städten protestieren jeden Freitag Zehntausende gegen den AKW-Konzern Tepco und die Atompolitik der Regierung. Im Mittelpunkt des Protestes in Düsseldorf stand auch der Regierungsbeschluss, das AKW Oi wieder hochzufahren sowie den Weiterbetrieb sämtlicher AKWs und der Wiederaufbereitunganlage in Rokkasho zu erlauben. Nach der Katastrophe in Fukushima wurde der Weiterbetrieb der AKWs als "barbarisch" verurteilt.

Es gab viele interessante Informationen über den Widerstand und die heutige Situation in Fukushima und anderen Regionen in Japan. Zum Beispiel über das systematische Verbrennen radioaktiver und anderer verseuchter Abfälle nach dem Erdbeben, mit dem die Gesundheit der Bevölkerung und vor allem der Kinder zusätzlich extrem gefährdet werden.

Wir sammelten während der Kundgebung Unterschriften für die gemeinsame Kampagne von ICOR und ILPS gegen die Nutzung der Atomkraft und der Atomwaffen. Durchweg waren alle Angesprochenen bereit, die Kampagne zu unterstützen. Überrascht waren wir, wie viele Japaner über die Kampagne informiert waren bzw. schon anderswo unterschrieben hatten.

Gegen insgesamt 12 Euro Spende wurde auch die MLPD-Broschüre "Internationaler Aktiver Widerstand zur sofortigen Stilllegung aller Atomkraftwerke" gern genommen. Die Organisatoren von "Sayonara Genpatsu Düsseldorf" sind auch an gemeinsamen Aktionen zum weltweiten Kampftag zur Rettung der Umwelt am 1. Dezember interessiert.