Politik

23.10.12 - Razzia wegen Betrugsverdacht bei "Pro Köln"

Die Polizei hat heute Wohnungen und Büros von Mitgliedern von der faschistoiden Partei "Pro Köln" in Köln, Berlin und Leverkusen durchsucht. Den "Pro Köln"-Mitgliedern wird vorgeworfen, unrechtsmäßig Sitzungsgelder in Rechnung gestellt zu haben. Der entstandene Schaden soll an die 100.000 Euro hoch sein. Sowohl Fraktionsmitglieder als auch so genannte "sachkundige Bürger" sollen in mehreren hundert Fällen mit der Stadt Köln Sitzungen abgerechnet haben, die nie stattgefunden haben.