Umwelt

Philippinen: Armee tötet Gegner des Bergbaukonzerns Xstrata

30.10.12 - Dazu teilt die philippinische NPA ("New Peoples Army") aus dem äußersten Süden Mindanaos mit (Übersetzung durch "kommunisten-online.de"):

Jovi Malid Cafeon, 32 Jahre alt, und ihre drei Kinder Pop, John und Vicky befanden sich in ihrer Nipa-Hütte, als sie gnadenlos von Söldnern unter Befehl von Ltn. Jimmy Jimenez vom 27. Infanteriebataillon am frühen Morgen des 18. Oktober  zusammengeschossen wurden. Jovy und zwei ihrer Kinder starben auf der Stelle, während das jüngste Kind, die sieben Jahre alte Vicky, verletzt wurde. ... Das 27. Infanteriebataillon besaß die Dreistigkeit zu behaupten, dass das Massaker ein "rechtmäßiger Schlag" gegen einen "üblen Banditen" war. ...

Alle wissen, dass Daguil Cafeon kein Bandit, sondern ein sehr geachteter Anführer der Lumaden ist, der sich mutig in Verteidigung seiner Rechte und der Rechte seines Volkes gegen den monströsen Bergbaukonzern Xstrata-SMI erhoben hat. ... Seit dieser multinationale Bergbaukonzern erst als Western  Mining Corporation (WMC) und später als Xstrata-SMI sich vor Ort zu schaffen machte, haben die Mordserien nicht aufgehört. Die Opferliste trägt die Namen vieler tapferer Menschen, die zum Schutz ihrer angestammten Ländereien aufstanden. ...

Das Volk verlangt Gerechtigkeit nicht nur für die Familie Cafeon, sondern für alle Opfer von Xstrata-SMI. Vor allem drei Dinge fordert das Volk:
1. Die Bestrafung des 27. Infanteriebataillons und seines Kommandostabs für ihre Verbrechen gegen Zivilpersonen als schlimme Menschenrechtsverletzer
2. Die vollständige Vertreibung des 27. Infanteriebataillons, der Task Force Kitaco, der philippinischen Polizei und der paramilitärischen Verbände sowie der anderen bewaffneten Söldner aus dem Bergbaugebiet ...
3. ... Den vollständigen Stopp jeglicher Tätigkeit von Xstrata-SMI, das Vertreiben dieses Multis aus unserem Land, unseren Bodenschätzen und unserem Volk. ...