Betrieb und Gewerkschaft

Protest gegen Entlassungen bei ATMEL - Soli-Kreis wird gegründet

Heilbronn (Korrespondenz), 29.10.12: Am Telefunkenpark in Heilbronn sollen 68 Arbeitsplätze bei der Firma Atmel vernichtet werden. Die Produktion (Endmessen) soll jetzt vollständig auf die Philippinen verlagert werden, im Verwaltungsbereich "verschwinden" wesentliche Bereiche im globalen Konzern, geführt von der US-Mutter Atmel Corp. Die verbleibenden Entwickler stünden dann in direkter Konkurrenz zu Designcentern in Indien oder China. Verließe Atmel als Eigner der Immobilie den Telefunkenpark, sind auch die anderen sechs Firmen bedroht, mit insgesamt ca. 1.500 Arbeitsplätzen.

Der Frauenverband Courage rief am Montag, 15. Oktober, zu einer Protestkundgebung vor dem Tor auf. Betroffen sind viele ältere Kollegen, auch alleinerziehende Mütter und teilzeitbeschäftigte Frauen. Die 57-jährige Vertrauensleute-Vorsitzende hat nach 28 Jahren Ende September als erste ihre Kündigung erhalten. Das ist ein politischer Skandal, offenbar soll so der organisierte Widerstand verhindert werden. Die Firma versucht, über den vereinbarten Sozialplan mit Abfindungen Kündigungen zu vermeiden.

Unterstützt von der Montagsdemo forderten die Demonstranten kämpferisch eine Rücknahme der Entlassungen: "people over profit!" Ihre Solidarität erklärten unter anderem auch die DGB-Vorsitzende und der anwesende katholische Betriebsseelsorger. Solidaritätsschreiben von den "Deutsch-Philippinischen Freunden" stärkten den Kollegen den Rücken. Philippinische Gewerkschafter von "Defend Job" sowie seit Jahren gegen Entlassungen kämpfende Toyota-Arbeiter werden den Protest verbreitern und die Machenschaften der Atmel-Kapitalisten auf den Philippinen breit bekannt machen. Ein Artikel in der "Heilbronner Stimme" berichtete.

Als Nächstes wird jetzt zu einem Solidaritätskreis eingeladen, am Donnerstag, 8. November, um 19 Uhr in den "Frauenräumen", Achtungstr. 37, Heilbronn (Nähe Hauptbahnhof).