Betrieb und Gewerkschaft

Unbefristeter Streik der Neupack-Belegschaft in Hamburg und Rothenburg (Wümme)

Unbefristeter Streik der Neupack-Belegschaft in Hamburg und Rothenburg (Wümme)
Streikposten vor dem Hamburger Betrieb

Hamburg (Korrespondenz), 09.11.12: Seit dem 1. November befinden sich etwa 170 Kollegen der Firma Neupack in Hamburg-Stellingen und in Rothenburg (Wümme) im unbefristeten Streik für einen neuen Haustarifvertrag. Seit über einem Jahr verweigert Neupack den Kollegen den geforderten Tarifvertrag mit der Gewerkschaft. Seit Jahren gab es für die meisten Kollegen keine Lohnerhöhung mehr. 

Systematisch und jahrelang wurde durch die Geschäftsleitung Spaltung in die Belegschaft getragen – die vor allem aus Kollegen deutscher, türkischer und polnischer Nationalität besteht. Doch seit dem Beginn des Streiks scheint diese wie weggeblasen. Schon beim ersten Warnstreik zeigte sich die große Einigkeit, obwohl die Geschäftsleitung alle Warnstreik-Teilnehmer mit Lohnabzügen von 200 bis 400 Euro bestrafte.

In Hamburg-Stellingen sind von 130 Beschäftigten 100 an dem von der IGBCE organisierten Streik aktiv beteiligt. Den ganzen Tag über sind Streikposten vor dem Tor postiert, nach einem festen Schichtplan. Per einstweiliger Verfügung wurde vor Gericht erreicht, dass den Streikposten kurz nach Streikbeginn zahlreiche Auflagen diktiert werden: Die Ein- und Ausfahrt von LKWs durch das Werkstor darf nicht behindert werden, die Streikposten müssen Abstand halten, jede Stunde darf nur eine Kundgebung von maximal zehn Minuten Dauer abgehalten werden usw. Zu Beginn wurde dem Vorsitzenden des Betriebsrates gekündigt. Massiv werden Streikbrecher ins Werk geschleust, um die Belegschaft zu demoralisieren.

Trotz dieser arbeiterfeindlichen Maßnahmen lassen sich die Kollegen nicht entmutigen, sondern forden offensiv die Zurücknahme der Kündigung und der Repressionsmaßnahmen. Auch von außen gibt es viel Unterstützung, die durch einen Solidaritätskreis organisiert wird. Viele Besucher bringen Sach- und Essensspenden mit, Kollegen anderer Gewerkschaften kommen vorbei. Auch die MLPD hat ihre Solidarität bekundet (hier die Solidaritätserklärung).

Solidaritätsadressen an den "Soli-Kreis Neupack" (soli-kreis@gmx.de).