Umwelt

27.11.12 - Wetterextreme: 2011 am meisten Todesopfer

Extreme Wetterphänomene sind 2012 vor allem in Ländern Asiens und Lateinamerikas registriert worden. Das geht aus dem "Klima-Risiko-Index 2013", den die Organisation "Germanwatch" anlässlich des Weltklimagipfels in Katar veröffentlichte, hervor. Aufgrund der Häufung sehr schwerer Naturkatastrophen zählte 2011 laut "Germanwatch" zu den Jahren mit den höchsten Todeszahlen durch solche Ereignisse überhaupt. Die Organisation warnt vor einem weiteren Anstieg von extremen Stürmen, Dürren oder Regenfällen und fordert, den Kampf gegen die Ursachen zu verstärken.