Opel Berichte

Opel Bochum: Hunderte Kollegen bei kämpferischer Pausenversammlung

Bochum (Korrespondenz), 30.11.12: Rund 400 Kollegen der Frühschicht im Werk I beteiligten sich heute an der Pausenversammlung auf der Wiese am Tor 1, um vor allem gegen die drohende Entlassung von 300 Kollegen zu protestieren und ein klares Signal zu setzen: "Das hier ist nur der erste Schritt, wir können auch viel mehr! Das haben wir in der Vergangenheit oft genug bewiesen!" Auch im Werk II beteiligten sich 200 Kollegen und die Azubis der Lehrwerkstatt an der Aktion.

Die Pausenversammlung, zu der der Betriebsrat einstimmig aufgerufen hatte, kam zustande durch die entschiedene Forderung vieler Vertrauensleute auf ihrem Treffen am Mittwoch Morgen. Ein Kollege: "Entweder ihr macht jetzt was, oder wir nehmen das selbst in die Hand!"

Die Ankündigungen der führenden Betriebsräte und des Vertrauenskörper-Leiters, dass hier auf jeden Fall weitere und deutlichere Schritte folgen werden, wenn Opel seine Pläne nicht zurücknimmt, werden von allen Kollegen voll unterstützt. Kritisch sind viele von ihnen aber zurecht gegenüber solchen Forderungen wie, die Geschäftsleitung solle nun endlich in die zugesagten Verhandlungen eintreten oder den "Tarifvertrag" einhalten, mit dem den Kollegen ihre Lohnerhöhung von 4,3 Prozent vorenthalten wird. Viele sind eher der Meinung, dass diese Tariferhöhung sofort voll ausgezahlt werden und dass ein kompromissloser Kampf gegen die Entlassungspläne und die erbärmliche Arbeitshetze geführt werden muss.

Heute aber überwog eindeutig das neue Selbstvertrauen, das die Kollegen wieder gewonnen haben - nicht zuletzt auch deswegen, weil die Pause eine gute Viertelstunde überzogen wurde und die Bänder solange stillstanden. Eins ist klar: Die Adventszeit wird für GM alles andere als gemütlich!