Betrieb und Gewerkschaft

Vertrauensmann gewinnt Prozess gegen Autogiganten Daimler

Sindelfingen (Korrespondenz), 29.11.12: Ein vollständiger Sieg gelang dem Vertrauensmann Sigmund Laslop im Prozess zur Rücknahme einer Abmahnung gegen den scheinbar übermächtigen Automobilgiganten Daimler! Herzliche Glückwunsch!

Anlass für die Abmahnung war, dass im Montagewerk Sindelfingen eine Pausenversammlung stattfand, wo ca. 200 Kollegen und Kolleginnen mit Trillerpfeifen beim Betriebsrat ihren Unmut über die zu hohen Taktzeiten, fehlende Arbeitsplätze für angeschlagene Kollegen und die Unsicherheit der Leiharbeiter über ihren weiteren Verbleib zum Ausdruck brachten.

Ca. 30 Kollegen, Freunde, Mitglieder des Solidaritätskreises stärkten Siggi mit einer Kundgebung, Plakaten, Transparent und ca. 600 gesammelten Unterschriften den Rücken. In mehreren Beiträgen wurde zum Ausdruck gebracht, dass Daimler gezwungen ist, in der Konkurrenzjagd um die Führungsposition im Premiumbereich die Belegschaft noch stärker auszubeuten. Kollegen, die gegen diesen Kurs Widerstand leisten, sollen eingeschüchtert werden.

Uns allen war klar, es geht nicht nur um die Abmahnung für einen Vertrauensmann, sondern es geht um das Recht aller Kollegen, sich zu beraten und seine Beschwerden und Forderungen gemeinsam vorzubringen. In mehreren Beiträgen wurde betont, dass wir vor allem ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht brauchen.

Die Rechtsvertreterin von Daimler (Unternehmerverband Südwest-Metall) war sich während der vom Richter fair geführten Verhandlung nicht zu blöde, zu behaupten, die Kollegen hätten ein "Recht auf Ruhe in der Pause" und außerdem würde es doch ausreichen, wenn ein Kollege die Wünsche der Kollegen beim Betriebsrat vortragen würde. Dies sei aber eine kollektive Aktion gewesen und das sei ein Bruch des Betriebsfriedens. Daimler möchte keine selbständig und gemeinsam denkenden und handelnden, sondern nur brave, willige Arbeiter.