Sozialismus

Nehren: Ein Dorf erinnert an den aktiven Widerstand gegen den Hitlerfaschismus

Tübingen (Korrespondenz), 04.12.12: Am Freitag, den 23. November, fand in Nehren unweit von Mössingen (in der Nähe von Tübingen) eine äußerst gut besuchte Veranstaltung statt. Anlass war, dass sich der berühmte Mössinger Generalstreik am 31.1.2013 gegen Hitlers Machtübernahme am 30.01.1933 zum 80. Mal jährt:

Viele Nehrener marschierten mit, trafen sich in Nehren damals bei August Nill (ein angesehener Kommunist und Handwerker ) und zogen zu Fuß nach Môssingen, um dort am Generalstreik teilzunehmen. Viele Nehrener kannten noch Generalstreikteilnehmer und Angehörige von Ihnen. Dadurch wurde die Moderation von Herrn Jonas sehr lebendig. Er belegte die Ereignisse eindrücklich mit Zitaten. Die Nehrener unterschiedlicher politischer Gesinnung erzählten, was sie alles noch von damals durch direkten Kontakt mit den Teilnehmern  bzw. Ihren Familien wußten. Alle waren stolz, dass Mössingen als einzige Gemeinde dem reichsweiten Aufruf zum Generalstreik trotz der natürlich folgenden Repressalien gefolgt war und das "rote Nehren" dabei war.

Ich habe in meinem kurzen Redebeitrag meinen Respekt für den Mut der Streikenden zum Ausdruck gebracht und auch deutlich gemacht, dass ich mit der MLPD diese Tradition der Arbeiteinheit gegen die Faschisten fortsetze und es richtig ist, sich gegen den gerade auch heute verbreiteten Antikommunismus - dem auch die Angehörigen der der KPD zugerechneten Streikenden ausgesetzt waren bzw. die es teils heute noch sind - entgegenzustellen. Die Lehre von Mössingen zeigt, wie wichtig es im antifaschistischen Kampf ist, die Arbeitereinheit herzustellen: die Arbeiter von SPD und KPD gingen damals in Mössingen Hand in Hand gegen die verbrecherische Bande der Faschisten vor.