Betrieb und Gewerkschaft

Solidaritätserklärung: "Kumpel für AUF" - Saar: "Wir müssen länderübergreifend kämpfen"

11.12.12 (15.30 Uhr) - In einer Solidaritätserklärung der Regionalgruppe Saar der Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF" heißt es dazu:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit Empörung haben wir von der Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF an der Saar in den Medien mitbekommen, dass euer Werk geschlossen werden soll. Wenn jetzt Politiker von SPD, CDU, FDP usw. ihre Solidarität heucheln und lautstark den Konzern auffordern, seiner Verantwortung nachzukommen, dann erinnert uns das sehr an die gleichen Versprechungen, die sie uns Bergarbeitern machten, um uns die Schließung unseres letzten Bergwerks im Juni diesen Jahres zu verkaufen.

Passiert ist aber rein gar nichts. Die Arbeitsplätze sind vor allem für die Jugend verloren, die Zulieferer mussten Leute entlassen und ein großer Teil unserer Kollegen darf jetzt als moderner Wanderarbeiter fern ab seiner Familie die letzten Jahre seines Berufslebens in Ibbenbüren verbringen. Vielleicht werden sie euch anbieten, nach Rüsselsheim zu gehen, als kleineres Übel.

Als wir um unsere Arbeitsplätze kämpften, haben wir viel Solidarität, auch von Automobilarbeitern, erhalten. Das hat uns den Rücken gestärkt und gezeigt, dass eine Belegschaft die kämpft nicht alleine dasteht. Wir haben aber auch die Erfahrung gemacht, dass es sehr wichtig ist, dass dieser Kampf betriebsübergreifend geführt werden muss. Am Besten länderübergreifend an allen Standorten.

Daher haben wir auch beschlossen, im März nächsten Jahres eine Internationale Bergarbeiterkonferenz in Peru aktiv mit vorzubereiten, dafür zu mobilisieren und teilzunehmen. "Es wird deutlich, dass die Bergleute und die Menschen in den Bergbauregionen international zusammenarbeiten und ihre Verantwortung wahrnehmen müssen um auf die Entwicklung dieser Welt im Interesse aller Ausgebeuteten und Unterdrückten für eine lebenswerte Zukunft Einfluss zu nehmen. Mit der Konferenz soll ein Prozess der Koordinierung und Kooperation der Bergarbeiterkämpfe über Ländergrenzen hinweg begonnen werden, um die in den einzelnen Ländern und Regionen sehr unterschiedlichen Erfahrungen zusammenzubringen, auszutauschen und höherzuentwickeln. Die internationale Solidarität ist eine große Kraft, die notwendig ist für den Erfolg der Bergarbeiterkämpfe." (www.minersconference.org)

In diesem Sinn werden wir unsere Kollegen über euren Kampf weiter informieren und euch nach Kräften dabei unterstützen. Wer einen von uns angreift, greift uns alle an!

Mit großem Respekt vor eurem mutigen Kampf und solidarischen Grüßen