Umwelt

Japanische AKW-Gegner in Deutschland warnen vor Bedrohung in Fukushima

Düsseldorf (Korrespondenz), 21.12.12: Bei ihrer dritten Kundgebung in diesem Jahr am 15. Dezember haben die japanischen Atomkraftgegner von "Sayonara-Genpatsu" in Deutschland erneut ihre Verbundenheit mit der japanischen Anti-AKW-Bewegung zum Ausdruck gebracht.

In einer kurzen Ansprache wiesen sie auf eine sehr ernste Bedrohung hin: Das Abklingbecken in Reaktor 4 mit 1.533 Brennelementen befindet sich in einem Raum in 30 Metern Höhe. Das ganze Gebäude ist nicht stabil. Spätestens bei einem erneuten leichten bis mittelschweren Erdbeben dürfte Becken herab stürzen. Die dann eintretende Strahlung würde sofort auf eine tödliche Dosis ansteigen und weitere Maßnahmen am AKW völlig unmöglich machen.

Die durchschnittlich von 20 bis 40 Personen besuchte Kundgebung wurde durch Aktivitäten wie Karate, Kalligraphie, Teezeremonie, Seifenblasen für Kinder abgerundet.