International

24.05.13 - Kaluga: VW-Arbeiter verweigern Wochenendarbeit

VW will die Arbeit in dem russischen Werk Kaluga im August für eine Woche stoppen, um die Produktion des neuen Skoda Rapid vorzubereiten. Die ausgefallene Arbeitszeit sollte an den Wochenenden im Sommer als normale Arbeitszeit nachgearbeitet werden. Die Arbeiter wehrten sich dagegen und bereiteten einen Streik vor. Der wurde von einem örtlichen Gericht am 12. Mai verboten, nach Protesten am 22. Mai jedoch erlaubt. Am selben Tag machte VW das Zugeständnis, die Wochenendarbeit sei auf rein freiwilliger Basis und werde doppelt bezahlt.