Umwelt

Erneut Proteste gegen Urantransporte

Gronau/Münster (Korrespondenz), 05.01.13: Atomkraftgegner aus dem Münsterland haben am vergangenen Donnerstag erneut zu Protesten gegen Urantransporte und Urananreicherungsanlagen in Gronau aufgerufen. Die Uranfabrik solle dieses Jahr per Lastwagen mit Uran aus Russland beliefert werden, erklärten mehrere Anti-Atom-Initiativen.

Die Atomkraftgegner fordern nicht nur das Ende der Urantransporte durch Europa, sondern auch die Stilllegung der Anlage in Gronau und die laufenden internationalen Verkaufsverhandlungen um den Gronauer Betreiber Urenco. Im Januar und im März sollen hierzu Proteste vor der Uranfabrik in Gronau sowie eine Anti-Atomkraft-Konferenz in Münster stattfinden.

Die Konferenz findet am 27. Januar, von 12 bis 17 Uhr im Cuba, Achtermannstraße 10-12, statt. Veranstalter ist die Initiative SOFA (Sofortiger Atomausstieg). Auf der Tagesordnung der Konferenz stehen unter anderem die Vorbereitungen der Demonstrationen zum zweiten Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Fukushima. Sie soll am 9. März an der Urananreicherungsanlage in Gronau stattfinden.