Betrieb und Gewerkschaft

Opel aktuell - Berichte, Infos, Solidaritätsadressen

08.02.13 - "rf-news" veröffentlicht seit dem 12. Dezember laufend neue Nachrichten über die Entwicklung und Solidaritätsadressen mit den kämpfenden Opelanern und ihren Familien in Bochum.

 

Solidaritätsadressen an die Opelaner/-innen und ihre Familien

Bitte schickt die Solidaritätserklärungen an folgende Adressen:

  • dirk.gruetzner@de.gm.com

  • annegret.gaertner@de.opel.com

  • info@wir-gemeinsam.eu (Adresse des Betriebsrats-Vorsitzenden Rainer Einenkel)

  • und natürlich an redaktion@rf-news.de

(Hier sind alle Mitteilungen vor dem 31.12.12)

 

30.01.13 - Solidaritätsschreiben der IGM-Vertrauensleute von Festo Esslingen an die streikende PSA-Belegschaft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir senden Euch solidarische Grüße aus dem Süden Deutschlands. Ihr habt mit selbstständigen Streiks reagiert, auf die Ankündigung dass Euer international tätiger Konzern Eure Arbeitsplätze vernichten will. Damit helft Ihr international allen Belegschaften, die von Arbeitsplatzvernichtungsplänen bedroht sind. Vielen Dank dafür!

In der deutschen Gewerkschaft IG Metall, wo wir betriebliche Vertrauensleute bei Festo in Esslingen sind, pflegen wir die Losung: Wer kämpft kann gewinnen, wer nicht kämpft hat schon verloren!

Wir werden die Entwicklung bei Euch interessiert verfolgen und in unserem Wirkungskreis Euren mutigen Kampf bekannter machen! Wir wünschen Euch und Euren Familien viel Ausdauer, Kraft und Entschlossenheit um den Kampf mit der siegreichen Erfüllung Eurer Forderungen zu beenden.

Mit herzlichen Grüßen
Hubert Bauer und Dieter Billek (VKL bei Festo in Esslingen)

28.01.13 - Solidaritätserklärung des Betriebsrats und der Vertrauenskörperleitung von Bosch in Waiblingen an die GM-Belegschaften

Liebe Kolleginnen und Kollegen der GM-Werke im In- und Ausland,

die Teilnehmer der VL-Sitzung am Mittwoch, 24.01.13, (Betriebsräte und Vertrauensleute) erklären sich solidarisch mit Eurem Kampf gegen Werksschließungen für den Erhalt aller Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Wir unterstützen Euer Internationales Manifest, weil es eine gute Initiative ist, gemeinsam weltweit zusammen zu stehen und zu kämpfen.

Mit solidarischen Grüßen
Betriebsrat und Vertrauenskörperleitung

24.01.13 - Solidaritätserklärung des IGM-Vertrauenskörpers von Continental Automotive Dortmund an die Opel-Kollegen

Wir haben davon gehört, dass bei OPEL in Bochum über 3000 Arbeitsplätze vernichtet und die Produktion von Autos bis Ende 2016 eingestellt werden soll. Rechnungen haben ergeben, dass dadurch insgesamt 15.000 Arbeitsplätze in der Region bedroht sind. Zudem hat jetzt die OPEL-Geschäftsleitung ein dreistes Erpressungsmanöver gestartet. Wenn die Kolleginnen und Kollegen nicht auf die 4,3 Prozent Lohnerhöhung verzichten und auf alle weiteren Lohnerhöhungen (so lange OPEL angeblich Verluste macht!), dann soll das Werk schon Ende 2014 dicht gemacht werden. Das ist eine Frechheit und kann nicht hingenommen werden!

Wir erklären uns mit dem Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz solidarisch und erklären hiermit, dass wir Euch unterstützen, wenn ihr den Kampf gegen die Vernichtung der Arbeitsplätze aufnehmt!

Auch bei uns – Continental Automotive (Werk Dortmund) - sollen hunderte Arbeitsplätze durch eine Produktionsverlagerung nach Rumänien vernichtet werden.

Für den gemeinsamen Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz – international!

Viele Grüße
Vertrauenskörper der IG Metall Continental Automotive Dortmund

(verabschiedet auf der Vertrauensleutesitzung der IG Metall bei Continental Automotive - Werk Dortmund - am 24. Januar 2013)

23.01.13 - Solidaritätsschreiben von VW-Arbeitern aus Braunschweig an die streikenden PSA-Kollegen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir ... haben von eurer mutigen Aktion gehört und möchten euch mit diesem Schreiben unsere volle Solidarität ausdrücken und viel Erfolg wünschen. Die Automonopole verlieren in der Krise ihren Absatz, zur Zeit besonders in Europa (-16 Prozent). Wir sollen jetzt für diese Krise bezahlen, die der Kapitalismus verursacht hat? Wir sagen: "Nein!" Erst sollen wir uns für die kaputt arbeiten und jetzt, wo für die Autoindustrie der Absatz einbricht, werden unsere Arbeitsplätze vernichtet, nur damit die Herren Manager nicht ihren Profit verlieren.

Wir finden es richtig, dass ihr den Kampf um jeden Arbeitsplatz aufgenommen habt. Jeder Arbeitsplatz, der heute vernichtet wird, fehlt später der Jugend. Wir begrüßen ausdrücklich euren internationalen Aktionstag am 23. Januar 1013, an dem ihr mit den Kollegen von GM gegen die Vernichtung eurer Arbeitsplätze kämpft. Nur so können wir gegenüber den Konzernen eine überlegene Kraft werden.

Hoch die internationale Solidarität!

23.01.13 - Solidaritätserklärung der Montagsdemo Marl mit den von Werksschließung bedrohten Arbeiterinnen und Arbeitern von PSA/Aulnay in Frankreich

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir von der Montagsdemo Marl haben von eurem mutigen Kampf gegen die Werksschließung von PSA in Aulnay erfahren und senden euch unsere ganze Solidarität mit eurem Kampf.

Wir sind eine kampferfahrene Montagsdemo, gehen jeden Montag seit über acht Jahren auf die Straße gegen die menschenverachtenden Hartz-Gesetze, gegen Sozialabbau und Massenverarmung. Es ist wichtig, für unsere Rechte und unsere Zukunft und die unserer Kinder auf die Straße zu gehen und zu kämpfen. Seit Jahren stehen wir an der Seite der Bergarbeiter, im Kampf um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze – ihr habt vielleicht davon gehört, dass in Deutschland bis 2018 der Bergbau komplett platt gemacht werden soll. Bei uns in Marl schon 2015. Wir haben 2008 den Kampf der Nokiabelegschaft in Bochum gegen Verlagerung unterstützt, wie wir heute den berechtigten Kampf der Opelbelegschaft von Bochum unterstützen, die wie ihr von Schließung bedroht ist. Überall sollen Betriebe geschlossen werden, werden Menschen in die Arbeitslosigkeit entlassen und wird der Jugend jegliche Perspektive genommen. Gerade da müssen wir zusammenhalten gegen die Machenschaften der Monopole, die für ihre Profite zigtausende von Arbeitsplätzen vernichten und die Belegschaften und ihre Familien und ganze Regionen in Unsicherheit und Armut treiben.

Euer Kampf ist der Kampf aller Arbeiter und Arbeitslosen weltweit, denn was heute Aulnay ist, ist morgen Genk, Bochum oder Johannesburg. Nur gemeinsam sind wir eine unübersehbare Macht.

Wir wünschen euch für euren Kampf viel Erfolg und internationale Solidarität.

Glück Auf

17.01.13 - Solidaritätserklärung der Vertrauenskörperleitung von Kennametal WIDIA an die Opel-Belegschaft in Bochum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit Jahren müsst ihr Euch eine Hiobsbotschaft nach der anderen anhören. Und dann teilt GM Euch kurz vor Weihnachten mit, dass Euer Werk 2016 geschlossen werden soll.
Es ist aber nicht richtig, dass die Lasten der Krise immer auf die Belegschaften abgewälzt werden.
Jeder Arbeitsplatz, der vernichtet wird, fehlt der nächsten Generation.
Deshalb sind wir weiter solidarisch mit euch im Kampf um jeden Arbeitsplatz.

Ein kollegiales Glück Auf!

06.01.13 - Solidaritätserklärung der bundesweiten Koordinierung von "Kumpel für AUF"

Liebe Kolleginnen und Kollegen von Opel!

Die Delegierten der Kumpel für AUF Stadtgruppen erklären sich solidarisch mit eurem entschlossenen Kampf um jeden Arbeitsplatz. Der Bau des Opelwerkes 1960 wurde als Abkehrbetrieb für entlassene Bergarbeiter mit Milliarden subventioniert. Das diente dazu, bei den Zechenstilllegungen der 1960er Jahre Massenkämpfe einzudämmen. Die Beschlüsse von GM zur Stilllegung des Opelwerkes könnten auch im Bergbau einen Prozess der vorgezogenen Stilllegung der letzten Zechen noch vor 2018 einleiten und dies könnte sich wiederum auf das Opelwerk zurückwirken, das in der Vergangenheit Lohnbeihilfen für die Einstellung von Bergarbeitern erhielt.

Opelaner und Bergarbeiter sind seit Jahrzehnten eng verbunden. In der Opelbelegschaft lebt die Tradition des harten Kampfes der Bergarbeiter fort und heute ist wiederum euer Kampf für die Kumpel ein Signal, wie der Kampf gegen Stilllegungen erfolgreich geführt werden kann.

Wir werden alles in unseren Kräften stehende tun, die Solidarität auf allen Schachtanlagen zu organisieren, wenn ihr euch entscheidet, den Streik für jeden Arbeitsplatz auf Kosten der Profite aufzunehmen. Jeder Arbeitsplatz, der heute wegfällt, fehlt in Zukunft der Jugend! Der Kampf um jeden Arbeitsplatz ist unsere gemeinsame Verantwortung für die Zukunft der Jugend. Glückauf!

(Einstimmig beschossen auf dem bundesweiten Delegiertentreffen von "Kumpel für AUF" am 15.12.2012.)

02.01.13 - Unterschriftensammlung von der Loreley für die Belegschaft von Opel in Bochum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Genossinnen und Genossen,

bei unserem letzten Stand am Freitag haben wir bereits 53 Solidaritätsunterschriften für die Belegschaft von Opel bekommen. Dies ist insofern hier beeindruckend, da wir uns hier an der Loreley in einer ländlichen Region befinden.

Doch unsere Aktion geht weiter und wir halten euch auf dem Laufenden.

Mit solidarischem und kämpferischen Gruß