Betrieb und Gewerkschaft

Rechtsgutachten hält Versetzung von RAG-Kumpels für unwirksam

18.01.13 - Zur Abwicklung der Stilllegung der deutschen Steinkohlezechen hat die RAG mit der IGBCE einen Vertrag gemacht, wonach Kumpels früher in Rente gehen können und dafür "Anpassungsgeld" (APG) bekommen.

Kumpels, die nach dem 1.1.1973 geboren sind, haben darauf keinen Anspruch, sondern können in ein sogenanntes "Mitarbeiter-Entwicklungs-Centrum" zur "Weitervermittlung" versetzt werden.

Wie "rf-news" von Bergbau-Kumpels jetzt erfahren hat, gibt es ein aktuelles Rechtsgutachten, wonach die Versetzung von Bergbau-Kumpels in das M.E.C. rechtlich unwirksam sei. Voraussetzung soll allerdings sein, dass die Kumpels, die im November das Versetzungsschreiben in die M.E.C. bekommen haben, umgehend Einspruch gegen die Versetzung einlegen.

Diese Frist liefe bei den Betroffenen in der Regel zwischen dem 21. und 24. Januar ab.

Mehr Informationen zur rechtlichen Seite www.kanzlei-kuhlmann.de