International

Philippinen: Zurücknahme der Beschuldigungen gegen die Gewerkschaftsführer

21.01.13 Übersetzung des online-Aufrufs auf labourstart:

"Gegen drei Mitglieder des Nationalen Rates der Gewerkschaft Kilusang Mayo Uno Gewerkschaft 1. Mai) und einen regionalen Führer wurden Haftbefehle erlassen. Roy Velez (KMU-Mitglied des Vorstands der Hauptstadtregion - National Capital Region/NCR), Amelita Gamara (KMU-NCR, stellvertretender Generalsekretär) und Ronald Ian Evidente (Sprecher der KMU Negros)wurden alle mit konstruierten Verbrechen im Zusammenhang mit Aktivitäten der Rebellengruppe 'Neue Volksarmee' (New People’s Army) beschuldigt. Inzwischen wurde Hermenegildo Marasigan (stellvertretender Vorsitzender der Pagkakaisa ng mga Manggagawa sa Timog Katagalugan or Pamantik, der KMU in Southern Tagalog) in Verbindung mit einer angeblichen Prügelei bei einem antimilitaristischen Protest in der Provinz Laguna beschuldigt.
Die Anklagevorwürfe gegen sie sind falsch.
Die Kriminalisierung von Gewerkschaftsführern ist ein Akt der Schikane, mit dem Ziel, die Gewerkschaftsführer von ihren Aktivitäten abzuhalten. Dies ist Bestandteil des Aufstandsbekämpfungsprogramms der philippinischen Regierung, genannt Oplan Bayanihan, das die Arbeiter abhalten soll, ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit wahrzunehmen."

Es erscheint das online-Formular, in das Name, e-mail, Gewerkschaft/Organisation und Land eingetragen werden sollen.

Es kann dann ein eigener Text eingetragen werden, oder ein vorformulierter Text übernommen werden, der lautet:

"Wir sind tief über die Haftbefehle gegen drei nationale und einen regionalen Führer der Gewerkschaft  Kilusang Mayo Uno besorgt. Sie sind bei legalen und gerechten Gewerkschaftsaktivitäten als Gewerkschaftsführer tätig. Die Kriminalisierung von Gewerkschaftsführern ist ein Akt der Schikane, mit dem Ziel, diese von ihren Aktivitäten abzuhalten. Dies verletzt das Recht der Arbeiter auf Vereinigungsfreiheit.
Wir fordern die Rücknahme der falschen Anschuldigungen gegen die Gewerkschaftsführer der KMU und dass die philippinische Regierung das Recht der Arbeiter auf Vereinigungsfreiheit respektiert. Wir fordern auch die philippinische Regierung zur Rücknahme des Aufstandsbekämpfungsprogramms Oplan Bayanihan auf, das die Arbeiter abhalten soll, ihr Recht auf Vereinigungsfreiheit wahrzunehmen."