Politik

04.02.13 - Innenministerium: Keine Infos über NSU-Spitzel

Der NSU-Untersuchungsausschuss will einen Spitzel des Geheimdienstes "Verfassungsschutz" befragen, der unter dem Decknamen "Corelli" in Sachsen und Sachsen-Anhalt tätig war. Das Innenministerium verweigert bisher jede Information. Hinter "Corelli" verbirgt sich mutmaßlich der Neonazi Thomas R., der ein führender Neonazi in Mitteldeutschland war. Sein Name war auf einer Telefonliste von Uwe Mundlos aus dem Jahr 1998. Thomas R. unterstützte unter anderem das Neonazi-Szeneheft "Der weisse Wolf", in dem im Jahr 2002 ein Gruß an den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) veröffentlicht worden war.