MLPD

MLPD-Kreisverband solidarisiert sich mit suspendierten Feuerwehrleuten in Düsseldorf

07.02.13 - Wegen kritischer Äußerungen auf der Internet-Plattform "Facebook" wurden in Düsseldorf zehn Feuerwehrleute durch den Oberbürgermeister vom Dienst suspendiert. Dagegen entwickelt sich inzwischen NRW- und bundesweit der Protest und die Solidarität. Der MLPD-Kreisverband Düsseldorf erklärte ebenfalls unmittelbar seine Solidarität:

"Der Düsseldorfer Kreisverband der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) fordert die sofortige Rücknahme der dreimonatigen Suspendierung der zehn Düsseldorfer Feuerwehrleute durch OB Elbers wegen kritischen Äußerungen auf der Internet-Plattform Facebook. Dass die Feuerwehrleute hinterfragen, warum sie im Gegensatz zu anderen Städten Überstunden nicht bezahlt bekommen, ist völlig berechtigt!

Die Reaktion von Elbers ist nicht nur völlig überzogen, sie dient der Einschüchterung. Kai Müller-Horn, Bundestagskandidat der MLPD im Düsseldorfer Norden: 'Es verrät viel über den selbstherrlichen Führungsstil unseres Oberbürgermeisters und sein Demokratieverständnis. Dass er tatsächlich glaubt, die Feuerwehrleute würden Brände im Rathaus nicht engagiert löschen, das nimmt ihm doch kein Mensch ab! Auch hat er ihnen keinerlei Möglichkeit gegeben, vor der Suspendierung persönlich dazu Stellung zu nehmen. Was unterm Strich übrig bleibt, ist Kritiker mundtot zu machen.'

Solche Einschränkung der Meinungsfreiheit ist nicht hinzunehmen. OB Elbers soll die Suspendierungen zurücknehmen und sich bei den Feuerwehrleuten entschuldigen!"