Politik

Bewegende Montagsdemo zum Gedenken an Gerhard Schweizerhof

Mülheim/Ruhr (Korrespondenz), 13.01.13: Am 4. Februar nahmen die Mülheimer Montagsdemonstranten auf dem Kurt-Schumacher-Platz Abschied von ihrem Freund und Mitstreiter Gerhard Schweizerhof, der am 26. Januar verstorben ist. Er war Initiator der ersten Montagsdemo gegen Hartz IV in Mülheim im August 2004 gewesen und hatte noch Anfang Dezember als Moderator am offenen Mikrofon gestanden, bis seine schwere, unheilbare Krankheit es schließlich nicht mehr zuließ.

"Es fällt uns schwer, zu begreifen, dass er nie mehr an dieser Stelle stehen wird", sagte Frank Stierlin, Direktkandidat der MLPD zur Bundestagswahl, in seiner Gedenkrede. "Unversöhnlichkeit gegen jedes Unrecht, das hat ihn immer ausgezeichnet – als Montagsdemonstrant der ersten Stunde, als Ratsmitglied und nicht zuletzt als Marxist-Leninist. Wenn er Ungerechtigkeit anprangerte, dann nahm er kein Blatt vor den Mund, schielte nicht nach Beifall und ließ sich durch nichts und niemand einschüchtern."

Viele Montagsdemonstranten, auch solche, die schon länger nicht mehr gekommen waren, würdigten Gerhard am offenen Mikrofon mit bewegenden Worten. Ein Mitglied der Ratsfraktion WIR/Linke betonte, dass er viel von ihm gelernt habe und auf der Grundlage von Prinzipien besser mit ihm zusammenarbeiten konnte als mit manchen anderen, die ihm politisch näher standen. Eine Mutter würdigte mit einem selbst gemalten Plakat Gerhards tatkräftigen Einsatz im Kampf gegen Schulschließungen.

Verwandeln wir unsere Trauer um Gerhard in Kraft! Am Schluss dieser Montagsdemo stand das Bekenntnis, uns mit sozialer Ungerechtigkeit, politischer Unterdrückung und Zerstörung der natürlichen Umwelt nicht abzufinden, sondern weiter dagegen zu kämpfen.