International

18.02.13 Massenproteste in Spanien und Portugal

Am Wochenende gingen in Spanien in rund 50 Städten Zehntausende auf die Straße und forderten vor allem ein Ende der Zwangsräumungen. Die Demonstrationen standen unter dem Motto "Rettet die Menschen, nicht die Banken". Die größte Demo fand mit 80.000 Menschen in Barcelona statt. In Madrid wurde der ehemalige Justizminister Juan Fernando Lopez Aguilar von der sozialdemokratischen PSOE, der an der Demo teilnehmen wollte, nach Protesten unter Polizeischutz vom Platz geführt. In Portugal gab es Kundgebungen unter der Losung "Gegen Armut und Ausbeutung" in mindestens 24 Städten, aufgerufen hatte die Gewerkschaft CGTP. Gefordert wurde der Rücktritt der Regierung. Für den 2. März hat die Bürgerinitiative "Zum Teufel mit der Troika" zur Demo aufgerufen. Ihr letzter Protest am 15. September hatte 1 Million Menschen (bei 10,5 Mio. Einwohnern) auf die Straße gebracht.