MLPD

MLPD Gelsenkirchen solidarisch mit Belegschaft von ThyssenKrupp Electrical Steel

21.02.13 - Toni Lenz, Sprecher des MLPD-Kreisverbands Gelsenkirchen-Bottrop-Gladbeck, versichert den Kolleginnen und Kollegen die uneingeschränkte Solidarität. In einem entsprechenden Schreiben an die Belegschaft heißt es:

"Der Kreisverband erklärt sich solidarisch mit dem Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze bei ThyssenKrupp und insbesondere bei ThyssenKrupp Electrical Steel in Gelsenkirchen. Eine Werksschließung des fast 150 Jahre alten Traditionsbetriebs und eine weitere Vernichtung von Arbeitsplätzen in Gelsenkirchen darf auf keinen Fall hingenommen werden.

Völlig zurecht haben Betriebsrat, Oberbürgermeister und viele Gewerkschafter dies bekräftigt. Wir sind aber auch nicht einverstanden mit einem sogenannten 'sozialverträglichen' Arbeitsplatzabbau, denn diese Arbeitsplätze sind für die Jugend verloren - und Gelsenkirchen steht schon an der Spitze der jugendlichen Hartz-IV-Empfänger. …

Wer für die Zukunft der Jugend kämpft, erfährt die volle Solidarität. In diesem Sinne sichern wir euch unsere volle Unterstützung im Kampf um jeden Arbeitsplatz zu.

Mit solidarischen Grüßen
Toni Lenz (Sprecher des Kreisverbands)"