International

1. Internationale Bergarbeiterkonferenz feierlich eröffnet

1. Internationale Bergarbeiterkonferenz feierlich eröffnet
Eröffnungsfeier am 28. Februar 2013 in Arequipa

01.03.13 - Die Erste Internationale Bergarbeiterkonferenz wurde gestern abend in einem feierlichen Festakt im Saal Paraninfo der Universität von Arequipa (UNSA) mit 350 bis 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eröffnet.

Der historische Saal war gut geeignet. Von dort ging in den 1950er Jahren eine Studentenrevolte aus. Die Eröffnung begann mit der peruanischen Nationalhymne. Im Lauf der dreieinhalbstündigen Veranstaltung wurden die Hauptverantwortlichen der internationalen und nationalen Vorbereitungsgruppe für die Konferenz vorgestellt. Dann wurden nacheinander alle Delegationen vorgestellt. Mit Empörung wurde zuvor die Information von Stefan Engel aufgenommen, dass etlichen Delegationen durch Zusammenarbeit von Regierungen und peruanischen Botschaften bei der Anreise behindert wurden.

Aus allen Beiträgen der Delegationen, die einige mit Liedbeiträgen untermalten, ging der große Wunsch nach internationaler Vereinigung und Zusammenarbeit der Bergarbeiterbewegung hervor. Der Delegierte aus der Demokratischen Republik Kongo umriss in seinem Beitrag die Lage der Bergleute weltweit und die Probleme, die sich ihrem Kampf heute stellen. In einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der toten Bergleute, die durch die mörderische Ausbeutung und die politische Repression ihr Leben lassen mussten. 

Der Abend brachte ein eindrucksvolles Gesamtbild, was die Konferenzteilnehmer die nächsten drei Tage erwartet. Offenkundig war das Interesse an einer Perspektive ohne kapitalistische Ausbeutung von Mensch und Natur unter den vielen Bergleuten aus Arequipa und Umgebung unter den Saalbesuchern. Das unterstrichen auch der Verkauf von 16 Büchern "Aurora de la revolución socialista internacional" (Morgenröte der internationalen sozialistischen Revolution) im Anschluss an die Eröffnungsfeier und die vielen kleinen Diskussionsgruppen, die noch eine Zeitlang die große Vorhalle bevölkerten.

Am heutigen 1. März - in Peru ist es sechs Stunden früher als in Mitteleuropa - tagt das Plenum mit den Länderberichten zur Lage und dem Kampf der Bergarbeiter und es finden verschiedene Foren statt. Heute abend gibt es dann eine weitere Kulturveranstaltung. Generalversammlung und Foren werden am Samstag fortgesetzt. Am Sonntag werden die Ergebnisse aus den Foren, die Beschlüsse der Generalversammlung und eine Abschlussresolution diskutiert.

"rf-news" berichtet weiter.