Frauen

Frauentagsaktion auf der Frankfurter Zeil

Frankfurt/Main (Korrespondenz), 11.03.13: Bis zu 200 Frauen, Männer und Kinder beteiligten sich am 8. März an der Straßenaktion auf der Zeil in Frankfurt/Main Migrantinnen und Migranten schlossen sich dem breiten Aktionsbündnis in letzter Minute an. Neu war der wachsende Zuspruch der Passanten für die Forderungen und Ziele der kämpferischen Frauenbewegung. Selbst die "Frankfurter Rundschau" titelte "Ein Tag ist nicht genug". 

Eine Vertreterin des "Türkischen Friedenshaus" in Rüsselsheim leitete die Aktion mit eindrucksvollen Liedern in deutsch und türkisch ein. Eine Mitgliedsfrau des Frauenverband Courage moderierte die Aktion und die unterschiedlichen Redebeiträge. Die vielen Zuhörer fanden das Gedenken an Opfer von Gewalt und Sexismus sehr angemessen: die ermordeten kurdischen Freiheitskämpferinnen, die barbarisch vergewaltigte Studentin in Indien und die über 100 Frauen aus Bangladesch, die elend im Feuer einer Textilfabrik ums Leben kamen. Der Frankfurter Beschwerdechor schmetterte wütende Lieder über die Ungerechtigkeiten in der Gesellschaft. Am Schluss erklärten Rotfüchse aus Darmstadt, warum sie Spenden sammeln mit Rosen für einen Wasserrucksack für Kinder in Nepal. Die ROTFÜCHSE sind die Kinderorganisation der MLPD.

Ohne die zupackende Unterstützung hilfreicher Männerhände, Kuchenbäcker und den schönen "People to people"-Tisch wäre die Kundgebung nicht so lebendig gewesen. Die Aktion endete mit einer kurzen Demonstration zum DGB-Haus zur Abendveranstaltung der Gewerkschaften.

Weitere Berichte zum 8. März in weiteren Städten finden sie hier ...