Umwelt

Von Duisburg nach Japan: Solidarität an die japanische Anti-AKW-Bewegung

Duisburg (Korrespondenz), 12.03.13: Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Duisburger Montagsdemonstration zum Fukushima-Jahrestag am 11. März erklärten der japanischen Anti-AKW-Bewegung ihre Solidarität und Unterstützung:

„Wir trauern gemeinsam um die Opfer von Erdbeben, Tsunami und Atomkatastrophe in Japan, aber auch um alle Opfer der Atomtechnologie auf unserer Welt. Unser Wissen, dass weltweit noch viele Tausende erkranken und oft auch sterben werden, besonders auch in Japan, macht uns wütend. Die Menschenverachtung, Macht- und Profitgier der Atomkonzerne und vieler Regierungen kann weltweit nicht mehr hingenommen werden und erfordert unseren internationalen Protest und Widerstand! Wir fordern weltweit die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen, Verbot und Vernichtung aller ABC-Waffen. Wir versichern uns unsere gegenseitige Unterstützung, lasst uns in dauerhaftem Kontakt bleiben. (…) Wir müssen uns selbst organisieren und eine starke internationale Umweltbewegung aufbauen! Tschernobyl und Fukushima sind eine Lehre und Mahnung für die Menschheit: Atomanlagen stilllegen – 100% erneuerbare Energien durchsetzen – hoch die internationale Solidarität!“