Politik

Mülheim/Ruhr: "Der Bürgerwille wird mit Füßen getreten"

28.03.13 - Dazu heißt es in einer Pressemitteilung des Ortsvorstands Mülheim/Ruhr des überparteilichen Frauenverbands Courage (Auszüge):

"Bis heute habe ich noch daran geglaubt, dass Gerechtigkeit und der Bürgerwille in diesem Land ausreichen würden, damit die Max-Kölges-Schule nicht geschlossen wird. Dieser Traum ... ist ja nun zerplatzt." Das ist die Reaktion einer Mutter auf den Beschluss der Bezirksregierung Düsseldorf, dass die einzige weiterführende Schule in Eppinghofen (vorher Hauptschule Bruchstraße, jetzt Max-Kölges-Schule) geschlossen wird. Die Begründung lautet: Es wurden nicht genügend Schüler von ihren Eltern für das Schuljahr 2013/2014 angemeldet. Das wundert eigentlich niemanden.

Trotz des erfolgreichen Bürgerentscheids am 22. April 2012 für den Erhalt der Schule hat die Stadt Mülheim keine Gelder bereitgestellt für Renovierungsarbeiten, obwohl dieser Entscheid zwei Jahre gültig ist. Der Bürgerwille wurde von der Ratsmehrheit CDU-FDP-MBI-Grüne unterlaufen – gleichzeitig wurde die Schule totgeredet, die beiden Hauptschulen gegeneinander ausgespielt. Klar, dass sich Verunsicherung bei den Eltern breit macht: Wer will schon sein Kind dort anmelden, wo bald die Lichter ausgehen? ...

Der Frauenverband Courage Mülheim-Oberhausen ist der Meinung, dass wir die Zukunft unserer Kinder nicht Absprachen diverser Parteien, auch nicht Stadtratsbeschlüssen überlassen sollten, sondern selber weiter aktiv werden für unsere Forderungen:
- Umwandlung der Max-Kölges-Schule in eine Gesamtschule!
- Keine Schulschließungen in Mülheim!
- Mehr Lehrer und kleinere Klassen! ...