Umwelt

12.10.13 - Globale Waldfläche schrumpft dramatisch

Allein seit 1990 ist laut den Forschern um Chris Pagnutti von der kanadischen University of Guelph die globale Waldfläche um mindestens 70 Millionen Hektar geschrumpft, das ist etwas mehr als die Fläche von Frankreich ("Outlook on a Worldwide Forest Transition" von Chris Pagnutti et al., erschienen am 9. Oktober 2013). Derzeit verschwinden Schätzungen zufolge nach wie vor 13 Millionen Hektar pro Jahr, also 130.000 Quadratkilometer. Abgeholzt werden und wurden die Bestände, um neue Anbauflächen für die Agrarmonopole zu schaffen. Die Waldverluste sind regional sehr unterschiedlich verteilt. Am größten sind sie in Entwicklungs- und Schwellenländer, und zwar nicht in erster Linie wegen des dortigen Bevölkerungswachstums, sondern wegen der 'produktiven Auslagerung' der Agrarproduktion für imperialistische Länder.