International

Montagsdemo Saarbrücken über das Flüchtlingselend

Saarbrücken (Korrespondenz), 09.10.13: Zwei Themen beherrschten die Montagsdemo in Saarbrücken: die Empörung über die EU-Politik unter Federführung der BRD, welche das Mittelmeer in den letzten zehn Jahren zum Massengrab für zigtausende Flüchtlinge hat werden lassen und die Einschätzung der Wahlergebnisse nach der Bundestagswahl.

Was da alles jenseits von Wahlkampf-Talkshows bittere Politik-Wirklichkeit ist, wurde an den Beiträgen zu den Hintergründen dieser erneuten Katastrophe klarer. Europa als imperialistisches Bollwerk, das in aller Herren Länder Rohstoffe plündert, einheimische Produktionen und Märkte zerstört, aus den Schwellenländern gut ausgebildete Akademiker kauft und etwa in der BRD für einen geringen Lohn beschäftigt. Europa, das solche Menschen einfach ertrinken lässt, die sich nicht sofort und ohne einige Investitionen zur Ausbeutung eignen, weil sie nur mit dem nackten Leben vor Umweltkatastrophen und Kriegen flüchten, diese verursacht durch eben die Politik, die sie nun umbringt per "Frontex" und faktischer Abschaffung der Asylgesetze seit 1993.

Das Entsetzen wegen Lampedusa und das Mitgefühl mit den Flüchtlingen dieser Welt enthielt bei den Rednern und den Zuhörern auch die Ahnung, wes Geistes Kind solche "systemrelevanten" Politiker sein müssen – und was ihnen noch alles zuzutrauen sei, wie sie mit ALLEN Ausgebeuteten und Unterdrückten umzugehen bereit seien, wenn's die Systemrelevanz verlangte.

Die öffentliche Auswertung der Bundestagswahl am offenen Mikrofon hätte denn auch den meisten Politikern gar nicht gefallen, sie fiel nämlich differenziert und klug aus und enthielt eine Fülle Aspekte und Beurteilungen direkt von der Straße – von einem fulminanten und demokratischen Wahlsieg der Merkel-Regierung könne unterm Strich überhaupt keine Rede sein, so das Ergebnis im Großen und Ganzen.

Immer wieder wurde Bezug genommen zu der Stärke des Kampfes auf der Straße – und so wurde auch für die kommende 10. Herbstdemo in Berlin am 19. Oktober eingeladen und die Fahrt organisiert.