Wirtschaft

03.04.13 - Arbeitslosigkeit in Eurozone auf Rekordniveau

Im Februar waren laut Eurostat in den Euro-Ländern mehr als 19 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet, mehr als jemals seit Beginn der Gemeinschaftswährung. Dabei verbirgt sich hinter den offiziellen Arbeitslosenraten (26,4 Prozent in Griechenland, 26,3 Prozent in Spanien) eine noch höhere statistisch nicht erfasste Arbeitslosigkeit. Dramatisch entwickelt sich selbst die offizielle Jugendarbeitslosigkeit: Griechenland: 58,4 Prozent, Spanien: 55,7 Prozent, Portugal: 38,2 Prozent, Italien: 37,8 Prozent, Eurozone: 23,9 Prozent.