International

Zürich: Fotoausstellung "Yü Gung versetzt Berge"

Zürich (Korrespondenz), 10.04.13: Im Rahmen des 1.-Mai-Festes in Zürich eröffnen Sofia Roditi und Katsaros Panagiotis vom griechischen Stahlarbeiterstreikkommitee Aspropirgos eine Fotoausstellung von Florian Aicher mit dem Titel "Yü Gung versetzt Berge".

Die Geschichte: Der chinesische Kaiser lässt die Seidenmanufaktur im Dorf schließen. Damit nimmt er den Bewohnern ihre karge Lebensgrundlage. Yü Gung beschließt daraufhin, mit seinen drei Söhnen die Berge abzutragen. So möchte er mehr Ackerfläche und einen Zugang zum Meer schaffen. Zunächst jedoch wird er wegen dieser Idee von allen anderen als alter Spinner bezeichnet … Die Geschichte von Yü Gung soll Mut machen, Berge zu versetzen und das scheinbar Unmögliche möglich zu machen. Die Botschaft von Yü Gung: "Wir schaffen es, unsere Zukunft gemeinsam selbst in die Hand zu nehmen."

Die Ausstellungseröffnung mit Buchvorstellung findet am Dienstag, dem 30. April 2013 um 19.30 Uhr statt (Zeughaus 5, Kanonengasse, Kasernenareal Zürich).