International

14.05.13 - Portugal: Längere Arbeitszeit und Entlassungen

Die portugiesische Regierung hat unter dem Diktat der Troika aus EU, EZB und IWF weitere drastische Einschnitte beschlossen. Sie will 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Die Wochenarbeitszeit soll von 35 auf 40 Stunden angehoben werden, das Renteneintrittsalter von 65 auf 66 Jahre.