Betrieb und Gewerkschaft

Streikauftakt bei Amazon in Leipzig und Bad Hersfeld

Leipzig (Korrespondenz), 15.05.13: Am 14. Mai wurde bei Amazon zum ersten Mal gestreikt. Der Streik wurde schon länger vorbereitet. Gut 300 Kolleginnen und Kollegen nahmen in der Frühschicht daran teil. Die Stimmung war sehr kämpferisch. Große Freude, als "Kampfesgrüße" aus Bad Hersfeld eintreffen, wo sich 600 Kollegen beteiligten, die durch die Stadt maschierten. Es geht um die Durchsetzung des Einzelhandel-Tarifvertrags. 

Dass es mit dem einen Streiktag noch nicht erledigt ist, wissen die Streikenden. Sie wollen für die weitere Auseinandersetzung noch viele Kollegen dafür gewinnen, sich zu organisieren. Denn es gingen noch rund 80 Prozent der Belegschaft in den Betrieb rein. Doch es gibt auch schon viele neue ver.di-Mitglieder, die sich dem Streik anschlossen.

Ein Drittel der Belegschaft hat einen befristeten Vertrag. Für nicht wenige, die aus der Arbeitslosigkeit kommen, sind die Einstiegslöhne von etwas über 9 Euro oft "viel Geld". Wird ihnen doch Hoffnung gemacht, eventuell übernommen zu werden. Diese Spaltung der Belegschaft zu überwinden, erfordert ein hohes Bewusstsein. Unter den Streikenden sind nicht wenige ehemalige Quelle-Kolleginnen, welche die Erfahrung mitbringen, dass es nichts nützt, ruhig zu halten.

Die Kollegen können zurecht stolz sein über den gelungenen ersten Streiktag, der auf große Sympathie in der Bevölkerung stößt. Wir wünschen ihnen noch viel Ausdauer und Erfolg.