Betrieb und Gewerkschaft

Warnstreik-Aktion in Neckarsulm: Vielen geht es um mehr als die 5,5 Prozent

Heilbronn (Korrespondenz), 14.05.13: Gestern vormittag versammelten sich auf dem Neckarsulmer Marktplatz 8.500 Metallerinnen und Metaller zu einer kraftvollen Aktion für 5,5 Prozent mehr Lohn und Ausbildungsvergütung. Die Redner der IG Metall stellten in den Mittelpunkt, dass wir im Geldbeutel deutlich mehr brauchen und dass eine kräftige Lohnerhöhung die Binnennachfrage stärkt. Das verknüpften sie mit der Illusion, damit die Wirtschaftskrise zu überwinden – als ob man mit mehr Lohn die kapitalistischen Gesetzmäßigkeiten der chronischen Überakkumulation des Kapitals und der Überproduktionskrisen außer Kraft setzen könnte.

Die Stimmung war sehr kämpferisch, da hatte sich vieles angestaut. Kollegen meinten zum Beispiel: "Die sollen nicht lang rumreden, sondern mal mit Kraft durchsetzen, was wir fordern." Oder: "Die Kapitalisten können die Unsummen, die sie besitzen, gar nicht ausgeben – die werden dann zur Spekulation benutzt." Sie prangerten Arbeitsbedingungen in "Billiglohnländern" an und stellten das ganze System in Frage.

Das Transparent des Solidaritätskreises Telefunkenpark "Für den Erhalt aller Arbeitsplätze am Telefunkenpark" stieß auf breites Interesse (auch bei den Medien) und trug dem Wunsch Rechnung, dass es eben nicht nur um 5,5 Prozent mehr Lohn geht.